Nachgedrehte Waren

"Nachgedrehte Waren" ist ein Sammelbegriff, der Keramik mehrerer Jahrhunderte umfasst und die Gemeinsamkeit zum Ausdruck bringt, dass es sich weder eindeutig um echte in einem Arbeitsgang frei hochgezogene Drehscheibenware noch um rein handgemachtes Geschirr handel (Gross 1991, S.21f.). Der Forschungsstand zu den nachgedrehten Waren ist relativ schlecht (Schreg 1998, 210). Die Chronologie der nachgedrehten Keramik des 9./10 Jahrhunderts ist weitgehend ungeklärt, hingegen sind zahlreiche Waren des 11./12. Jahrhunderts bekannt. Typisch für die nachgedrehte Waren sind Bodenzeichen, die in Südwestdeutschland vom 11. bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts geläufig waren. Dabei geht die Tendenz von großen, den ganzen Boden bedeckenden Zeichen hin zu kleineren Zeichen (Schreg 1998 ebenda).

Bei den nachgedrehten Waren handelt es sich also nicht um eine bestimmte Warenart, sondern gemeint ist eine Vielzahl von keramischen Erzeugnissen, die hauptsächlich die Art der Herstellung als gemeinsames Merkmal zusammenfasst. Neben beachtlichen formalen Unterschieden sind auch Differenzen in technischer Hinsicht nicht zu übersehen. Die als Magerungsmittel verwendeten Zusätze sind vielfältig, die Brandführung ist unregelmäßig und schwankt - oft sogar bei Produkten desselben Ofens - zwischen oxidierend und reduzierend (Gross 1991, 52 ff.).