Chronologie

Chronologie ist das zeitliche Ordnen von archäologischem Material. Hier soll zusammenfassend dargestellt werden, mit welchen Methoden eine Chronologie mittelalterlicher Keramik erarbeitet werden kann und erarbeitet wurde.
Die Keramikchronologie ist von zentraler Bedeutung für die Datierung von archäologischen Befunden, da Keramik in der Regel das am meisten vertretene Fundgut ist. Doch die Keramik sollte nicht auf ihre Rolle als Hilfsmittel zur Datierung beschränkt werden, die Chronologie kann und soll der Erforschung der Geschichte der Keramik selbst, dem Verständnis des mittelalterlichen Töpferhandwerks und seiner Entwicklung dienen (Lobbedey 1968, 3).
Für die Erarbeitung einer Keramikchronologie gelten grundsätzlich die gleichen chronologischen Konzepte, die auch sonst in der Archäologie zum Tragen kommen: die Unterscheidung in relative und absolute Chronologie, Stratigraphie, Seriation und Kombinationsstatistik, das Konzept des Geschlossenen Fundes, naturwissenschaftliche und - in der historischen Archäologie - historische Datierungen.
Das Erarbeiten einer Chronologie setzt einen chronologischen Wandel voraus. Form und andere Merkmale ändern sich im Laufe der Zeit. Deswegen ist eine Klassifikation und eine Unterscheidung von Typen anhand von unterschiedlichen Merkmalen die Basis jeder weiteren Überlegung zur Chronologie.
Interpretiert man das Auftreten von verschiedenen Typen chronologisch und ordnet sie zeitlich, dann ergibt sich eine relative Chronologie. Eine solche Anordnung von Typen auf der Zeitachse nennt man eine typologische Reihe. Bei dieser Vorgehensweise wurde ursprünglich ein evolutionistisches Prinzip - das Einfache sei immer älter als das Komplexe - zugrunde gelegt, das heute abgelehnt wird (Eggert 2005, 186-200). Doch auch typologische Reihen, die nicht auf diesem evolutionistischen Grundgedanken beruhen, sind problematisch, da für das Auftreten von unterschiedlichen Typen statt einer chronologischen Interpretation häufig auch andere Deutungen in Frage kommen. So sind einige Typen mittelalterlicher Keramik wohl eher funktional anstatt chronologisch zu deuten, zudem sind typenbildende Merkmale oft sehr langlebig, besonders bei Gebrauchskeramik. Die typologische Reihe ist für eine Chronologie mittelalterlicher Keramik wenig ergiebig (Schreg 1998, 21).
Eine relative Chronologie muss mit anderen Methoden gewonnen werden. Am bedeutendsten sind dabei die unten erläuterten Methoden der Stratigraphie und der Seriation. Hat man schließlich eine große Menge einzelner Funde in eine relativchronologische Ordnung gebracht, dann lässt sich prüfen, ob es Typen gibt, bei denen sich eine chronologische Dimension abzeichnet: Treten einige Typen ausschließlich oder gehäuft in bestimmten Phasen auf, so kann sich unter günstigen Umständen eine relative Chronologie verschiedener Typen ergeben.
Aus der Stratigraphie eines Fundortes ergibt sich eine relative Chronologie der Befunde. Damit kann auch eine relative Chronologie der aus den jeweiligen Befunden stammenden Keramik erstellt werden. Dabei sollte eine große Zahl von guterhaltenen Scherben vorliegen, um Fehlerquellen (wie Bioturbation, unklare Befundzuweisung, Fehler bei der Grabung etc.) auszuschließen. Eine zentrale Rolle für die Chronologie der älteren gelbtonigen Drehscheibenware spielt die Stratigraphie von St. Dionysius in Esslingen (Lobbedey 1995).
Seriationsverfahren basieren auf dem Konzept des Geschlossenen Fundes: Was gleichzeitig deponiert wurde, war auch gleichzeitig in der lebenden Kultur im Umlauf. Gräber und Depotfunde sind die klassischen Beispiele für Geschlossene Funde. Anhand der Beobachtung, welche Typen gemeinsam in einem Geschlossenen Fund auftreten, lässt sich ermitteln, welche Typen gleichzeitig im Umlauf waren, welche Typen länger als andere im Umlauf waren und welche Typen andere abgelöst haben. Es lässt sich eine relative Chronologie von verschiedenen Typen ermitteln. Grabinventare spielen für die Chronologie mittelalterlicher südwestdeutscher Keramik kaum eine Rolle, da die Beigabensitte bereits um 700 endet und Grabbeigaben danach nur in seltenen Ausnahmefällen vorkommen. Es wurde eine Seriation von Grubeninventaren vorgenommen. Siedlungsgruben wie verfüllte Grubenhäuser, Abfallgruben oder Latrinen können aber nicht als Geschlossener Fund gelten, da sie über einen langen Zeitraum verfüllt worden sind. Eine Kombinationsstatistik, die mit Grubeninventaren arbeitet, behält eine gewisse Ungenauigkeit.
Bisher war ausschließlich von relativer Chronologie die Rede. Eine relative Chronologie kann mittels absoluter Datierungen in eine absolute Chronologie eingehängt werden.
Die wichtigste Fundgruppe zur absoluten Datierung von Keramik sind die Münzschatzgefäße (Lobbedey 1968, 101ff.) Münzschätze wurden im Mittelalter zur sicheren Verwahrung häufig in Keramikgefäßen deponiert. Münzen sind in der Regel gut datierbar, die jüngste Münze gibt einen terminus post quem für die Niederlegung an. Ein Münzschatz ist zusammen mit dem Gefäß als Depotfund und damit als Geschlossener Fund anzusprechen. Doch selbst die relativ gut datierbaren Münzschatzfunde sind problembehaftet. Die Niederlegung kann später erfolgt sein als die jüngste Münze datiert, das Gefäß kann eine lange Umlaufzeit haben und älter als der Inhalt sein. Eine große Zahl von Münzen erhöht die Wahrscheinlichkeit einer genauen Datierung der Niederlegung des Münzschatzgefäßes.
Mit den naturwissenschaftlichen Methoden der Dendrochronologie und der C14-Methode können Befunde datiert werden, es ergeben sich, auch in Verbindung der Stratigraphie absolutchronologische Datierungen von Keramikfunden, zuweilen jedoch nur als terminus ante quem oder post quem.
Mit der naturwissenschaftlichen Methode der Thermolumineszenz kann man Keramik direkt datieren. Dabei wird der Zeitpunkt der letzten Erhitzung ermittelt - in der Regel also, wenn man nicht von Sekundärbränden ausgeht, der Brand bei der Herstellung der Keramik. Allerdings ist das Ergebnis nicht sehr genau, so dass es zur chronologischen Untergliederung der Keramik innerhalb des Mittelalters wenig weiterhilft.
Auch historische und bauhistorische Datierungen können absolutchronologische Daten für Keramik liefern. Bauopfer und Schalltöpfe bei schriftlich datierbaren Bauten liefern ein genaues Datum der Niederlegung, einen terminus ad quem (Lobbedey 1968, 138).
Bei schriftlich überlieferten Ereignissen wie Eroberungen, kriegerische Zerstörung, Brandkatastrophen ist eine Gleichsetzung mit archäologischen Befunden problematisch wegen der Möglichkeit von schriftlich nicht überlieferten oder archäologisch nicht nachweisbaren Bränden. Dennoch werden auch solche nicht ganz sicheren historischen Datierungen von archäologischen Befunden zur Datierung von Keramik herangezogen, da es wenig einwandfrei datierbare Funde gibt (Lobbedey 1968, 139).
Aufgrund der Chronologie der Keramik eines Fundortes ergibt sich, wenn man annimmt, dass Typen an verschiedenen Orten gleichzeitig im Umlauf waren, eine regionale Chronologie. Dabei ist zu berücksichtigen, dass typologische Neuerungen nicht überall gleichzeitig aufgetreten sein müssen. Ergebnisse von verschiedenen Grabungen bestätigen oder korrigieren sich gegenseitig, so dass für Südwestdeutschland eine gute Chronologie der Keramik erarbeitet werden konnte.

Martin Rogier

Zurück zum Seitenanfang